Kein Abschluss ohne Anschluss

Wir haben diese Seite zum Landesvorhaben "Kein Abschluss ohne Anschluss" erstellt um Schülerinnen und Schülern, Eltern, Lehrkräften und Unternehmen Informationen rund um das Landesvorhaben zur Verfügung zu stellen. Dabei haben wir versucht möglichst viele Informationen einfach erreichbar für Sie zur Verfügung zu stellen. Wenn Sie zu dieser Seite Fragen, Anregungen oder Kritik haben, kontaktieren Sie uns. Wir sind dankbar für Ihre Beteiligung.

Liebe Eltern...

Der Übergang von der Schule in eine Ausbildung oder ein Studium ist ein wichtiger Schritt für Ihr Kind. Mit dem Landesvorhaben "Kein Abschluss ohne Anschluss" soll Ihr Kind bei der Berufs- und Studienorientierung unterstützt werden. Sie sind dabei einer der wichtigsten Partner. Wie Sie Ihr Kind unterstützen können erfahren Sie im Elternflyer zum Landesvorhaben sowie beim Standardelement Elternarbeit.

 

 

 

Termine & Veranstaltungen

Termine und Veranstaltungen aus dem Bereich "Kein Abschluss ohne Anschluss" finden sie hier.

Nordrhein-Westfalen hat begonnen, ein neues Übergangssystem von der Schule in den Beruf umzusetzen. Es nimmt alle Schülerinnen und Schüler in den Blick. Der Start in die berufliche Ausbildung oder das Studium und damit zugleich ins Berufsleben soll so möglichst vielen Jugendlichen erfolgreicher als bisher ermöglicht werden.

Basis für den Erfolg des Vorhabens sind eine gute Bildung und eine stabile Persönlichkeitsentwicklung. Sie sind entscheidende Faktoren für die gesellschaftliche Teilhabe und die persönliche Zukunft eines jeden Einzelnen.

Das Neue Übergangssystem soll zugleich einen Beitrag dazu leisten, die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen zu stärken, da junge Fachkräfte schneller und gezielter ihre Ausbildung oder ihr Studium abschließen können.

Es ist insofern ein Element präventiver Jugend-, Sozial-, Wirtschafts- und Arbeitsmarktpolitik.

Die Entwicklung eines so umfassenden Vorhabens konnte nur gelingen, weil die Partner im Ausbildungskonsens Nordrhein-Westfalen (Sozialpartner, Kammern, Kommunen, Bundesagentur für Arbeit und verschiedene Landesressorts) die Notwendigkeit und die Chancen, die damit verbunden sind, erkannt haben.

Diese Übereinstimmung ist die Basis für die Umsetzung des Neuen Übergangssystems Schule – Beruf im Flächenland Nordrhein- Westfalen. Der Erfolg ist davon abhängig, dass sich die Akteure vor Ort gemeinsam den Aufgaben stellen.

Handlungsfelder

Berufs- und Studienorientierung

Handlungsfeld 1

In der Jahrgangsstufe 8 beginnt die verbindliche und systematische Berufs- und Studienorientierung nach KAoA. Alle Schüler/innen sollen darin unterstützt werden, ihre Fähigkeiten und Interessen besser einzuschätzen, praktische Erfahrungen in verschiedenen Berufsfeldern zu sammeln und sich über mögliche Ausbildungswege zu informieren.

weiterlesen...

Übergangssystem Schule - Ausbildung

Handlungsfeld 2

Durch zielgruppenspezifische Angebote sollen Warteschleifen oder Abbrüche auf dem Weg ins Berufsleben vermieden werden. Jedem Jugendlichen soll, nach dem Schulabschluss, eine individuell passende Anschlussperspektive ermöglicht werden.

weiterlesen...

Attraktivität des dualen Systems erhöhen

Handlungsfeld 3

Die Berufsausbildung im dualen System, also die parallele Ausbildung in Betrieb und Berufsschule, bietet ausgezeichnete Weiterbildungs- und Aufstiegsmöglichkeiten und ist inzwischen ein Vorbild weit über Europa hinaus. Ziel ist es, Schülerinnen, Schülern und Eltern hinreichend zu informieren und allen interessierten jungen Menschen im Kreis Coesfeld eine attraktive Ausbildungsperspektive zu eröffnen.

weiterlesen...

Kommunale Koordinierung

Handlungsfeld 4

Aufgabe der Kommunalen Koordinierungsstellen ist es, die Akteure vor Ort (z.B. Schulen, Schulaufsicht, Arbeitsagenturen und Jobcenter, Kammern, Arbeitgeberverbände, Integrationsfachdienste, soziale Träger mit Angeboten zur Berufsvorbereitung) zu vernetzen, die Aktivitäten zu bündeln und die Prozesse für einen effektiven Übergang von der Schule ins Berufsleben zu koordinieren.

weiterlesen...

 

KAoA-STAR – Berufsorientierung für Schülerinnen und Schüler mit Handicaps

Jugendliche mit (Schwer-)Behinderung und/oder Bedarf an sonderpädagogischer Unterstützung in den Förderschwerpunkten Geistige Entwicklung, Körperliche und motorische Entwicklung, Hören und Kommunikation, Sehen und Sprache haben die Möglichkeit, die KAoA-STAR-Angebote zu nutzen, die sie entsprechend ihrer individuellen Bedarfe beim Übergang in den Beruf unterstützen. Weitere Informationen finden Sie hier.

Die Übersicht auf einen Blick finden Sie unter diesem Link.

Förderhinweis