Rekordverdächtige 45 Jahre im Pictorius-Berufskolleg - Schulsekretärin Annelie Klöpper-Becker tritt Ruhestand an

Es ist eine große Umstellung für alle Beteiligten: Erstmals hat das neue Schuljahr am Pictorius-Berufskolleg in Coesfeld ohne Annelie Klöpper-Becker begonnen. Nach rekordverdächtigen 45 Jahren in derselben Funktion trat die Schulsekretärin nun in den wohlverdienten Ruhestand. Die gebürtige Coesfelderin, die einen kaufmännischen Hintergrund hat, war zum 01. Januar 1974 als Angestellte beim Kreis Coesfeld eingestellt worden – und blieb seither „ihrer“ Schule treu.

Kreisdirektor Joachim L. Gilbeau verabschiedete Annelie Klöpper-Becker (Aufnahme: Kreis Coesfeld, Christoph Hüsing).

Kreisdirektor Joachim L. Gilbeau verabschiedete Annelie Klöpper-Becker (Aufnahme: Kreis Coesfeld, Christoph Hüsing).

„Da haben Sie viele verschiedene Baustellen erlebt – buchstäblich“, betonte Kreisdirektor Joachim L. Gilbeau, als er Annelie Klöpper-Becker mit einer kleinen Feierstunde im Kreishaus Dank und Anerkennung für treue Dienste aussprach. Schadstoffhaltige Baumaterialien mussten in zwei Maßnahmen entfernt werden. Später erfolgte dann eine umfassende energetische Sanierung des 1974 bezogenen Schulgebäudes an der Borkener Straße, was sich alles natürlich auch auf die Arbeitsbedingungen im Sekretariat auswirkte, wie Annelie Klöpper-Becker im angeregten Gespräch schilderte: Einmal mussten wir mehre Wochen lang in den Ferien durch einen Tunnel aus Plastikfolie gehen, um ins Büro zu kommen.

Annelie Klöpper-Becker hat die Geschichte unserer Schule mitgeprägt und einen enormen Erfahrungsschatz gesammelt, betonte Schulleiter Klaus Schneider – war sie doch bereits in der Aufbauphase der Schule dort tätig. In den frühen 1970er-Jahren wurde beschlossen, aus der bisherigen Coesfelder Berufsschule zwei selbständige berufsbildende Schulen zu bilden. Hierdurch wurde sichergestellt, dass es eine rein kaufmännische Berufsschule und eine gewerblich-technische Berufsschule, eben das heutige Pictorius-Berufskolleg, gab und gibt. Mit Einführung des Berufskolleggesetzes im Jahre 1999 gaben sich die ehemaligen Berufsbildenden Schulen dann individuelle Bezeichnungen.

Mit fünf verschiedenen Schulleitungen hat Annelie Klöpper-Becker zusammengearbeitet und identifiziert sich voll mit „ihrer“ Schule. Der Schulalltag ist ohne sie schwer vorstellbar, bekannte Schneider. Im Ruhestand hat Annelie Klöpper-Becker nun mehr Zeit für ihre Hobbys: Ich fahre Rennrad, laufe in der Gruppe; und ich bin ja schon länger künstlerisch tätig – und die Malerei ist bislang etwas zu kurz gekommen. Kreisdirektor Joachim L. Gilbeau wünschte ihr für den „Unruhestand“ alles erdenklich Gute.